Setting the Record Straight on the Total Cost of Adobe AEM vs Acquia

Die tatsächlichen Gesamtkosten von Adobe AEM im Vergleich zu denen von Acquia

Acquia steht immer häufiger mit Adobe Experience Manager (AEM) bei der Auswahl eines WCM in Konkurrenz. Gleichzeitig äußern potenzielle Kunden immer öfter Bedenken, nachdem diese Vorgespräche mit Adobe führen. Wir haben von zahlreichen Kunden erfahren, dass Adobe ein „unabhängiges Partnerunternehmen“ damit beauftragt hat, einen Gesamtkostenplan (Total Cost of Ownership; TCO) zu erstellen, um Adobe AEM mit Acquia vergleichen zu können.

Im TCO wird behauptet, dass ein typisches Drupal-Projekt fast 70 % mehr kosten würde als Adobe AEM. Anhand eines Beispiels von drei Jahren würden sich die Kosten für Adobe AEM auf ca. 2,4 Millionen US-Dollar und für Drupal auf 4 Millionen US-Dollar belaufen. Ich habe mir den Bericht genauer angeschaut. Die Gesamtkostenberechnung stellt höchstgradig inkorrekte Annahmen über Drupal in den Bereichen Hardwarekosten und Infrastruktur, Implementierungskosten und Support auf. Für alle, denen das Dokument zu lang ist und die es nicht gelesen haben , hier mein Fazit:

Adobes Verkaufsteam fühlt sich zunehmend von dem Erfolg von Drupal unter Druck gesetzt und setzt daher aus Verzweiflung unlautere Taktiken ein. Diese Feststellung lässt alles, was Adobe potenziellen Kunden zu Drupal und Acquia sagt, als ungläubwürdig erscheinen.

Lesen Sie weiter, wenn Sie mehr erfahren möchten!

Infrastruktur

Dieser Abschnitt des TCO-Dokuments von Adobe listet die Hardwarekomponenten auf, die für die Ausführung von Drupal-und Adobe-Websites erforderlich sind, wie z. B. Front-End-Server und Datenbanken. Als Hauptargument wird angeführt, dass Drupal zusätzliche Datenbankserver, Software-Lizenzen und Support benötige und Adobe im Gegensatz dazu nicht.

Adobe AEM ist auf dem CRX-Repository gebaut, einem standardbasierten Java-Content-Repository, das im Rahmen der Übernahme von Day Software zu Adobe dazukam. Das CRX-Repository wird mit der AEM-Applikation geliefert und erfordert keine separate Lizenz. Es weist eine raffinierte Architektur auf und ist einer der Gründe, warum sich Adobe gut gegen veraltete proprietäre Web-Content-Management-Systeme von Unternehmen wie Oracle und SDL Tridion behaupten kann, die teure Datenbank-Lizenzen und Hardware benötigen.

Anscheinend ist Adobe der Ansicht, dass dies auch bei Drupal der Fall ist. Es geht um die Annahme, dass Drupal über 100.000 US-Dollar für Datenbank-Software-Lizenzen und Support erfordere, um das zu erreichen, was Adobe mit CRX kostenlos biete. Aber Drupal läuft auf dem LAMP-Stack, der genau wie CRX kostenlos ist. Und wenn Unternehmen eine Zusammenarbeit mit Acquia vereinbaren, bieten wir Support für alle Applikations-Komponenten, einschließlich der Datenbank, sodass keine separate Datenbank-Unterstützung erforderlich ist.

Es überrascht auch nicht, dass das TCO-Dokument die Acquia-Cloud vollständig ignoriert, da dies eine offensichtliche Schwachstelle von Adobe ist. Das mag wie Ironie klingen, zumal Adobe AEM Teil der „Adobe Marketing Cloud“ ist. Während Adobe AEM sicherlich in den Clouds von Rackspace und Amazon eingesetzt werden kann – und Adobe bietet einige Management-Tools für die Bereitstellung von Webseiten – wird die Webseite selbst nicht unterstützt. Was geschieht zum Beispiel, wenn die AEM-Webseite aufgrund des Einsatzes eines schlechten Codes zusammenbricht? Acquia bietet umfassende Anwendungssicherheit und unterstützt den gesamten digitalen Lebenszyklus des Projektes – von der Entwicklung über die Testphase bis hin zur Produktion.

Wenn Sie die Gesamtkosten für die vollständige Sicherung Ihrer Adobe AEM-Webseite prüfen, schießen die Kosten im Vergleich zu dem, was Sie mit der Acquia-Plattform erhalten, in die Höhe.

Erhalten Sie Updates zu diesem Thema

Erhalten Sie die besten Inhalte über die Zukunft des Marketings, Branchenveränderungen und wertvolle Trends und Insights.

Entwicklung

Dieser Abschnitt des TCO-Dokuments setzt die Gesamtimplementierungskosten von AEM in Vergleich zu Drupal im Hinblick auf verschiedene Implementierungsrollen, einschließlich Projektmanagement, Entwicklung und QA. Dem TCO-Dokument zufolge kostet der Aufbau einer "typischen" Drupal-Webseite mehr als doppelt so viel wie Adobe AEM. Natürlich gibt es nicht so etwas wie eine typische Implementierung von Drupal, Adobe AEM oder irgendeines Web-Content-Management-Produkts. Der Umfang eines jeden Projekts variiert entsprechend der Komplexität der Anforderungen stark.

Grund der zusätzlichen Kosten einer Drupal-Implementierung sind angeblich ein Mangel an Basisprodukt-Features von Drupal, wodurch viele kundenspezifische Anpassungen gemacht werden müssen. Dazu werden Multi-Site-Management, mobiler Support, Personalisierung und dynamischer Content gezählt. Klicken Sie auf die Links, um die Fallstudien zu lesen, die auf jede dieser vermeintlichen Einschränkungen von Drupal eingehen. Und natürlich werden die über 20.000 Drupal-Module und Distributionen, die in der Drupal-Community frei verfügbar sind, nicht erwähnt, die Unternehmen in hohem Maße dabei unterstützen, Time-to-Web zu beschleunigen und indivuelle Entwicklungskosten zu senken.

Grundsätzlich bin ich der Ansicht, dass Projekte von Adobe AEM in der Regel deutlich teurer sind – zumal Adobe es auch auf die größten Unternehmen mit den größten Budgets abgesehen hat. Einem Video vom Partner Day von Adobe zufolge (das ich auf der YouTube-Seite des Unternehmens gefunden hatte, aber inzwischen wieder entfernt wurde) sind die durchschnittlichen Implementierungskosten für AEM drei Mal so hoch wie die Kosten für die Lizenz. Das heißt, dass die Gesamtkosten für eine AEM-Implementierung im Regelfall rund zwei Millionen US-Dollar betragen, während die Lizenzkosten im Durchschnitt bei rund 450.000 US-Dollar liegen.

Natürlich muss man vorsichtig sein, wenn man Aussagen wie „eine durchschnittliche Implementierung“ trifft, da es soweit eigentlich gar nicht gibt und jedes Projekt einzigartig ist. Nichtsdestotrotz kann man sagen, dass die Gesamtimplementierungskosten für den Großteil der Drupal-Webseiten jedoch sicherlich weitaus niedriger sind als die von AEM. Was ist der Grund dafür? Kunden, die Drupal im Vergleich zu Acquia bewerten, erkennen sofort, dass Adobes komplexe Seiten-basierte Architektur auch zu mehr Komplexität führt und schlecht zu den Anforderungen moderner, Content-zentrierter Webseiten passt. Mit Adobe muss jedes Feature von Grund auf neu implementiert werden. Adobe AEM ist ein komplexer Java Stack, einschließlich JCR, Apache Sling, Felix, Maven und dem AEM-Framework selbst.

Es ist Adobe schlichtweg unmöglich, eine allgemeine Aussage über die sogenannten "typischen" Implementierungskosten von AEM im Vergleich zu Drupal zu treffen. Jedes Web-Projekt ist einzigartig. Ich gehe stark davon aus, dass die Implementierungskosten für Drupal im Vergleich in den meisten Fällen weitaus geringer sind. Grund ist die Verfügbarkeit von über 20.000 Drupal-Modulen und -Distributionen, die Verfügbarkeit und Kosten von Drupal-Entwicklern und die vergleichsweise Benutzerfreundlichkeit der Drupal-Architektur im Vergleich zu AEM. Um dies definitiv bestimmen zu können, müssen Sie mit dem Anbieter beziehungsweise mit Ihrem Implementierungspartner ein genaues Statement of Work für Ihr Projekt ausarbeiten.

Support

In dem TCO-Dokument behauptet Adobe, dass die Drupal-Support-Kosten hoch sind. Grund seien vor allem Upgrades, Produktqualität und Ressourcen, die erforderlich seien, nachdem die Webseite den Echtbetrieb aufnimmt. Um Adobe nicht Unrecht zu tun – Dies ist der Teil, in dem die Drupal-Kosten ungefähr 10 % höher waren. Der Haupunterschied bei den Support-Kosten liegt in der Upgrade-Fähigkeit.

Upgrades können sich bei Content-Management-Systemen, je nach dem Grad individueller Anpassungen und zugrunde liegenden Änderungen an der Plattform, einfach oder schwierig gestalten. Dies ist kein Problem, das für Drupal alleine zutrifft. Und in der Tat stand Day Software vor nicht allzu langer Zeit bei der Migration seiner Kunden von Day Communique 4 zu CQ5 genau vor derselben Herausforderung.

Webinar: Erfahren Sie mehr über Drupal 8: Lightning

Beschreibung: Drupal 8 Quick-Start: Ein Überblick über Acquia Lightning

JETZT ANSEHEN

Tatsache ist aber, dass der Upgrade-Prozess für Drupal zwischen Major-Releases mit Aufwand verbunden ist: APIs verändern sich, die Plattform-Architektur macht Fortschritte, Features werden von Contrib zu Drupal Core verschoben. Drupal wird nie Ihren Content beeinträchtigen, aber der Einsatz im Sinne einer modernen Architektur bedeutet, dass Drupal bereit ist, einige Komponenten zu unterbrechen. Das stellt sicher, dass die Plattform modern und relevant bleibt und entfernt unnötige Bloatware, die mit der routinemäßigen Einhaltung der Rückwärtskompatibilität verbunden ist. Upgrades werden in Drupal 8 viel einfacher möglich sein, da es nun einen Migrationspfad von Drupal 6 und 7 zu Drupal 8 gibt – dank dem Release zu einem späteren Zeitpunkt im Laufe des Jahres. Das ist ein großer Meilenstein für Drupal und wird den Upgrade-Prozess für Kunden wesentlich einfacher gestalten. An dieser Stelle möchte ich meinen Acquia-Kollegen und anderen Beteiligten in der Drupal-Community danken, die zu dieser Verbesserung in Drupal 8 beigetragen haben.

Zusammenfassung

Adobe scheint nicht die Bereitschaft zu zeigen, die angeblichen Wettbewerbsvorteile gegenüber Acquia in eindeutiger Form darzulegen. Stattdessen lässt man ein Partnerunternehmen einen in hohem Maße inakkuraten TCO-Bericht anfertigen und gibt vor, dass dieses unvoreingenommen ist. Dabei kann man eindeutig erkennen, dass Adobe beabsichtigt hat, etwas Unwahres als wahr erscheinen zu lasen.

Sowohl Acquia als auch Adobe AEM sind großartige Plattformen, haben aber jeweils ihre Stärken und Schwächen. Daher bietet es sich an, einen etwas genaueren Blick auf diese zu werfen, bevor man sich endgültig entscheidet. Sie sollten für langfristigen Erfolg auch das richtige Web-Content-Management-System auswählen. Denn eine mangelhafte Entscheidungsgrundlage kann dazu führen, dass Sie bei Ihrer Strategie im Digitalbereich um Jahre zurückgeworfen werden. Ich fände es sehr schade, wenn Acquia bei Kunden von Vornherein nur deshalb keine Alternative ist, weil in dem TCO-Bericht höchst inakkurate Behauptungen aufgeworfen wurden. Unser Ansatz im Wettbewerb zu Adobe AEM ist, Kunden dazu aufzurufen, die Produkte im Hinblick auf ihre eigenen Use Cases zu bewerten.

Wenn Sie einen genaueren Blick darauf werfen möchten, was die Acquia-Plattform alles kann, würde ich Ihnen empfehlen,den Anfang mit einer Produktdemonstration zu machen.

Zu dieser Reihe gehören

  1. Die tatsächlichen Gesamtkosten von Adobe AEM im Vergleich zu denen von Acquia
  2. Drupal vs. Sharepoint: Choosing the right platform for your site
  3. Why are Mid-Market Companies Still Looking at Adobe CQ?