CMS-Vergleich & Checkliste – So finden Sie das perfekte CMS!

Ansprechende Inhalte sind das A und O einer erfolgreichen Website. Allerdings müssen die verschiedenen Content-Formate geschickt verwaltet, publiziert und kommuniziert werden. Aufgaben, die Sie und Ihr Team nur mit dem richtigen Content-Management-System bewältigen können! Doch welches ist das richtige CMS für Ihr Unternehmen?

Updates bekommen

 

Erhalten Sie die besten Inhalte über die Zukunft des Marketings, Branchenwechsel und andere Thought Leadership.

Ein Content Management System muss heutzutage einer ständig wachsenden Vielfalt an Aufgaben gewachsen sein:

  • Erstellung, Veröffentlichung, Distribution und Aktualisierung von multimedialen Inhalten
  • Verwaltung von Arbeitsabläufen, Arbeitsgruppen und Berechtigungen
  • Gewährleistung der Sicherheit
  • Bereitstellung von Metriken und Analysen
  • Bündelung von unterschiedlichen Kanälen und Kampagnen
  • Kompatibilität mit anderen Systemen

Kurzum: Es muss ein Werkzeugkasten sein, der die optimale Interaktion mit (potentiellen) Kunden auf allen relevanten Kanälen gewährleistet, um Umsätze zu steigern, die Markenbekanntheit zu erhöhen und/oder die Kundenbindung zu optimieren.  

Die Auswahl des passenden CMS für Ihre Bedürfnisse ist also eine wichtige Entscheidung – und keine ganz einfache Aufgabe. Damit Sie im Dschungel der CM-Software nicht verloren gehen, haben wir hier die wichtigsten Kriterien zur Auswahl Ihres CMS zusammengestellt – inklusive Checkliste zum Downloaden.

So finden Sie das richtige CMS: bestimmen Sie Ihre Ziele & Anforderungen

Derzeit gibt es rund 300 quelloffene Redaktionssysteme, die in Anforderung und Funktionsumfang erheblich variieren. Die Angebote könnten unterschiedlicher nicht sein: von einfachen Website-Baukästen bis hin zu umfangreichen Enterprise-Systemen ist alles zu haben.

Diese Open-Source-CMS verfügen über einen frei zugänglichen Programm-Code, so dass Sie individuelle Veränderungen und Erweiterungen vornehmen können. Zu den bekanntesten zählen WordPress, TYPO3, Drupal, Contao und Joomla.

Damit Sie das beste CMS für sich finden und dessen Vorteile effektiv nutzen, sollten Sie die Ziele, Kanäle und technischen Voraussetzungen Ihres Projektes im Vorfeld definieren. Denn erst, wenn Sie sich über das Anwendungsfeld im Klaren sind, wissen Sie, welches Redaktionssystem Ihren Anforderungen gerecht wird.

Folgende Anwendungsfelder lassen sich grob unterscheiden:

  1. Blog- und News-Publishing
    Liegt der Schwerpunkt auf Blogartikeln und News, ist zum einen die Verwaltung und Veröffentlichung von Inhalten relevant, zum anderen ebenso komplexe Verlinkungen, sinnvolle Kategorisierungen, Interaktionsmöglichkeiten und die Kopplung von Social Media mit zusätzlichen Web-Funktionen.
  2. Content-Management für die Webseite
    Für gewöhnlich sind hier mehrere Redakteure bzw. Content-Manager an der Website-Betreuung beteiligt, weshalb komplexe Zugriffsfreigaben nötig sind. Ebenso erforderlich: die Einbindung von multimedialen Inhalten, eine umfassende Admin-Verwaltung & Funktionen zur Mehrsprachigkeit.
  3. Social-Communities & -Publishing
    Möchten Sie eine Online-Community aufbauen, brauchen Sie weit mehr Features als ein einfaches Blog-System bietet. Wenn die Beteiligung der Nutzer im Vordergrund steht, werden komplexe und interaktive Module benötigt.
  4. Shop- & eCommerce Content
    Neben Features fürs Produkt- und  Kundenmanagement sind umfangreiche CM-Funktionen ausschlaggebend. Dazu gehören zum Beispiel Schaufenster und Shoppable Content, welche eine positive Customer-Experience prägen.

    Natürlich können diese Anwendungsfelder auch kombiniert auftreten. Wichtig ist jedoch, dass Sie sich über die spezifischen Anforderungen klar werden, die Sie an Ihr CMS stellen. Genauso muss vorab klar definiert sein, welche Probleme Sie mit Ihrem CMS lösen möchten. Die Verwaltung von Inhalten ist nur die vordergründige Aufgabe Ihres CMS. Bedenken Sie bei der Auswahl immer, wie das CMS Ihnen helfen kann, Ihre strategischen Ziele zu erreichen.

Open-Source-CMS vergleichen: die wichtigsten Kriterien im Überblick

Im Folgenden finden Sie eine kurze Liste mit Anforderungen und Schlüsselfaktoren, die Sie bei der Auswahl Ihres neuen CMS berücksichtigen sollten.

Das muss ein Content Management System können:

  • Kompatibilität mit anderen Systemen
    Ein modernes CMS funktioniert, vor allem im Enterprise-Bereich, niemals isoliert. Dementsprechend muss es über möglichst offene Schnittstellen verfügen und kompatibel mit Ihrer anderen Software und deren Schnittstellen sein. Dazu gehören beispielsweise CRM, Marketing-Automation, Analyse, Business Intelligence oder Handel. Bedenken Sie dabei nicht nur Ihre aktuellen Technologien, sondern auch Systeme, die Sie vielleicht kurz- oder mittelfristig einführen möchten.
  • Responsive Design
    Die Fähigkeit, digitale Inhalte auf mobilen Endgeräten nutzerfreundlich darzustellen, ist unabdingbar für erfolgreiche Inhalte im Web. Diese werden nicht mehr nur über Desktop-PCs, sondern ebenso Smartphones, Tablets oder sogar Virtual Reality konsumiert. Für erfolgreiche Kampagnen muss die Benutzererfahrung stets plattformübergreifend sein. Das CMS muss also ein reaktionsschnelles mobiles Design und eine nahtlose Customer Journey über alle Kanäle und Geräte hinweg gewährleisten können.
  • Mehrfachnutzung von Inhalten
    Diese im vorherigen Punkt angesprochene Vielfalt an Kanälen und Geräten erfordert jedoch oftmals auch effiziente Prozesse zur Wiederverwendung oder Weiterverarbeitung von Inhalten. Content findet heutzutage nicht mehr nur auf der Webseite, sondern ebenso auf Social Media, in Newslettern oder über Vertriebskontakte statt.
  • Sicherheit
    Ein weiteres wichtiges Kriterium: Wie sicher ist das CMS? Gerade große Open-Source Content Management Systeme haben als wichtige Sicherheitsunterstützung eine große Entwickler-Community, dank derer schnell Sicherheitslücken erkannt und geschlossen werden. Und natürlich spielt auch die Systemarchitektur des Systems eine wichtige Rolle, bspw. die Verschlüsselung, Verteilung auf Server oder eine umfassende Anwender- und Rechte-Verwaltung.

Das sollten Sie außerdem bei der CMS-Auswahl bedenken:

  • Hohe Usability
    Eine hohe Benutzerfreundlichkeit ist die Voraussetzung für produktive Workflows, effizientes Content-Management und wirkungsvolles Online-Marketing. Damit das bestmöglich gewährleistet werden kann, sollten die Bedürfnisse und Anforderungen der unterschiedlichen Anwender bei der Auswahl des CMS  berücksichtigt werden. Das sind vor allem die Redakteure, Administratoren und Entwickler.
  • Möglichkeiten der Skalierung
    Welche Möglichkeiten der Skalierung gibt es? Lassen sich Arbeitsprozesse einfach erweitern und neue Benutzergruppen hinzufügen? Und kann das CMS auch mit Traffic-Lastspitzen umgehen und eine eiwandfreie Performance gewährleisten?
  • Interaktionen mit Nutzern
    Nutzer wollen konsumieren und interagieren. Sei es über Kommentare, Bewertungen, Foren & Communitys, Likes oder Social-Sharing. Nutzer-Interaktionen müssen jedoch sauber implementiert und gemanagt werden, dann bringen sie zahlreiche Vorteile und können unter anderem auch die Reichweite Ihres Internet-Auftritts steigern.
  • Mehrsprachigkeit
    Die meisten CMS beherrschen den Umgang mit Mehrsprachigkeit, entweder nativ oder über Erweiterungen. Wie sieht es jedoch mit der Kombination von mehreren Sprachen und Länderseiten aus? Ist Multidomain-Handling möglich? Wie sind die Workflows gestaltet? 
  • Migration von Inhalten
    Falls Sie von einem bestehenden auf ein neues CMS wechseln möchten, sollten Sie sich auch die Frage stellen: Wie effizient lässt sich der bisherige Content in das neue CMS migrieren?

So wählen Sie ein großartiges CMS aus

Der vollständige Leitfaden zur Auswahl Ihres nächsten Content Management Systems

Lesen Sie mehr

Werfen Sie außerdem einen Blick auf unsere praktische Checkliste:

In unserem kostenlosen E-Book How to Choose a Great CMS? erhalten Sie weitere wertvolle Informationen zu den wichtigsten Kriterien und Fragen für Ihr perfektes CMS. Unter anderem erfahren Sie dort auch, warum eine große Nutzergemeinde Ihnen Vorteile bringt.

Drupal – das flexible & innovationsfreundliche CMS

Drupal ist eine vollwertige Open-Source-Lösung und beeindruckt durch eine schlanke Installation sowie umfangreiche, individuelle Erweiterungen. Ihren absoluten Vorzug beweist die Software in der Verschmelzung von Community-, eCommerce- & Content-Management.

Unser leistungsstarkes Starterkit Acquia Lightning macht Ihnen den Einstieg spielend leicht. Zudem bieten wir Ihnen mit unserer Acquia Cloud Plattform die führenden Drupal-Cloud-Plattform im Netz, um Ihre Websites, Programme & Inhalte sicher zu entwickeln, zu realisieren und auszuführen.

Lars Christiansen, area vice president, central Europe, Acquia

Lars Christiansen

Area Vice President, Zentraleuropa Acquia

Lars Christiansen ist bei Acquia als Area Vice President für Mitteleuropa zuständig. Lars verfügt über mehr als 20 Jahre Branchenerfahrung. Während dieser Zeit hat er Produkte und Dienstleistungen für Digitalstrategie, Operations Management, Finanzen, Marketing und Vertrieb verkauft und drei Firmen gegründet.

Vor Acquia war Lars bei Inviqa, ComBOTS, Lycos und der WEB.DE AG tätig.

Lars hat einen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.