Inhalte und Commerce müssen zusammengebracht werden, um das „2-Seiten-Syndrom“ zu vermeiden

SEATTLE – Shop.org – 1. Oktober 2014 – Das Digital-Business-Unternehmen Acquia hat die Veröffentlichung wichtiger Erkenntnisse und Analysen einer von Forrester Consulting im Auftrag von Acquia durchgeführten Studie angekündigt, die heute veröffentlicht wird und den Titel „Bridge the Commerce / Content Divide“ trägt. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass mehr als die Hälfte aller Inhalts- und Commerce-Teams bei Online-Händlern in Silos arbeiten und durch die Nutzung verschiedener Technologien voneinander getrennt sind. Das Ergebnis sind ein „2-Seiten-Syndrom“ und gespaltene Kundenerlebnisse, die das Umsatzwachstum hemmen und der Marke schaden, wie die globale Umfrage unter 153 Commerce-Unternehmen ergeben hat.

„Commerce ist aktuell ein gespaltenes Erlebnis. Viele Marken zwingen einen Konsumenten, sich nach links zu wenden, um durch das Angebot zu blättern oder sich über eine Marke zu informieren, und sich dann nach rechts zu wenden, um einen Artikel zu kaufen“, erklärte Ray Grady, Senior Vice President of Commerce bei Acquia. „Wir sind der Meinung, Commerce-Erlebnisse sollten schön sein, und mit Acquia können Marken die Kluft zwischen Inhalten und Commerce überwinden. Die Kundenerwartungen orientieren sich an den extrem agilen und kontextbezogenen Commerce-Erlebnissen, die sie auf Webseiten wie Houzz, Thrillist und Keep finden.“

Die Forrester-Studie kommt zu vier wesentlichen Erkenntnissen:

  • Das „2-Seiten-Syndrom“ verlangsamt das Umsatzwachstum. Viele Unternehmen leider unter dem „2-Seiten-Syndrom“ bei dem die Phasen „Entdecken“ und „Erkunden“ der Customer Journey von der Phase „Kaufen“ getrennt sind. Weniger als ein Drittel der befragten Unternehmen vereinheitlicht Inhalte und Commerce durch eine gemeinsame Technologieplattform. Dies führt zu einer Digital Experience, in der ein Konsument nur schwer navigieren kann. Letztendlich kann dies zu verpasstem Umsatz führen, da diese potenziellen Kunden gespaltene Digital Experiences meiden und sich lieber den einheitlicheren Angeboten der Konkurrenz zuwenden, wodurch die Konversionsraten sinken.

Registrieren Sie sich für unseren Newsletter

Erhalten Sie die besten Inhalte über die Zukunft des Marketings, Branchenveränderungen und andere Vordenkerpositionen.

  • Eine vereinheitlichte, kollaborative Strategie wirkt sich positiv auf die Konversion aus. Marken, die sowohl bei Technologie als auch bei Commerce ein kollaboratives Konzept verfolgen, können bei allen Commerce-bezogenen Metriken Verbesserungen verzeichnen, von der Markteinführungszeit bis hin zur Konversion. Leider berichteten 60 Prozent der befragten Unternehmen, dass eCommerce- und Marketing-Teams aktuell in Silos arbeiten.
  • Die Führungsspitze hat einen falschen Eindruck von Zusammenarbeit. Die Führungsspitze glaubt, die Zusammenarbeit zwischen den Commerce- und Marketing-Teams sei hoch, aber Director, Manager und einzelne befragte Mitarbeiter stuften den Grad der Zusammenarbeit 20 Prozent niedriger ein als die Führungsspitze.
  • Die Commerce-Gewinner unterscheiden sich durch Inhalte. Die Bereitstellung reichhaltiger und verschiedenartiger Inhaltstypen ist von entscheidender Bedeutung, um der Konkurrenz stets um eine Nasenlänge voraus zu sein. Entscheidungsträger benötigen eine Lösung, die alle diese Typen unterstützen und nutzen kann.

Laut der Studie ist „die Kluft zwischen Inhalten und Commerce tief und breit. Marketing- und eBusiness-Teams arbeiten seit langem getrennt voneinander.“ Später erklärt die Studie, dass „Organisationen, die die Barrieren bei der Zusammenarbeit abgebaut haben, bessere, schnellere und differenziertere Kundenerlebnisse hervorbringen.“

Acquia hat die Lösung, um die Kluft zwischen Inhalten und Commerce zu überbrücken und schöne Einkaufserlebnisse bereitzustellen. Acquia Commerce integriert eine offene Content-Management-Lösung und erweiterte Kontextualisierungs- und Personalisierungstools mit führenden Commerce-Plattformen. Acquia Commerce ermöglicht es, Markeninhalte und Kundendaten in einem gemeinsamen Repository zu erstellen und zu verwalten, anstatt in zwei unterschiedlichen Systemen. Das Ergebnis sind vollständig integrierte, kontextuell relevante Erlebnisse, die durch bessere Website-Personalisierung und Commerce unterstützt werden. Dies sorgt für bessere Kundentreue und höheren Umsatz.

Laden Sie die exklusive Forrester Consulting-Studie „Bridge The Commerce / Content Divide“ unter www.acquia.com/content-commerce-divide herunter. Besuchen Sie Acquia auf dem 2014 Shop.org Summit an Stand 738.

Über Acquia
Acquia ist das Digital-Business-Unternehmen. Pinterest, Timex, Mercedes Benz und die Stanford University gehören zu den mehr als 4.000 Organisationen, die ihr digitales Geschäft mit Acquia verändern. Global 2000-Unternehmen, Behörden und NGOs verlassen sich auf Acquia, um neue Einnahmequellen zu erschließen, Kosten zu senken und das Publikum durch Inhalt, Community, Commerce und Kontext stärker einzubinden.
Weitere Informationen erhalten Sie auf www.acquia.com oder telefonisch unter +1 781 238 8600.
# # #

Alle Logos, Firmen- und Produktnamen sind Marken oder eingetragene Marken ihrer jeweiligen Eigentümer.