IT führt „Cloud First” auf Erfolgskurs

Wenn ein Unternehmen neue Wege gehen will, stellt sich die Frage: Wohin soll es sich wenden, um die perfekte Kombination an Cloud-Services zu finden und das Projekt effektiv und wirtschaftlich umzusetzen?

Laut Mark Weinstein sollte die IT-Abteilung diesbezüglich der richtige Ansprechpartner sein.

Nach über 30jähriger Tätigkeit für verschiedene große Finanzdienstleister agiert Weinstein in seiner Funktion als „Teilzeit CIO” heute als Berater kleiner und mittelständischer Unternehmen und greift ihnen bei der Optimierung ihres Technikmangements unter die Arme.

Weinstein ist der Meinung, dass IT-Experten im Cloud-Zeitalter die Rolle des professionellen Dienstleistungseinkäufers übernehmen sollten: Angefangen bei Cloud-Services über Managed Services bis hin zu Software as a Services.

„ITler sollten in der Lage sein, auf angemessene Cloud-Ressourcen zuzugreifen, um neue Vorhaben schnell und nachhaltig umsetzen zu können”, sagte er. „Sie sollten über ein Netz an Dienstleistern verfügen.”
IT-Aufgaben können laut Weinstein pyramidenartig aufgeteilt werden: Infrastruktur und Hardware als untergeordnete Aufgaben auf der unteren Ebene, Wissen und Information an der Spitze.

„Ziel ist die Aufwärtsbewegung”, sagte er.

Seit die Aufgaben der niedrigen Ebene, wie Hardware und Infrastruktur, von der Cloud übernommen werden können, ist die neue, wichtige Aufgabe der IT-Profis, das Unternehmen dabei zu unterstützen, versierter Anwender von Cloud Services zu werden.

Mit zunehmender Etablierung der Cloud Services haben IT-Profis zudem die Möglichkeit, Optimierungsstrategien, wie die Automatisierung, voranzutreiben.

"Automatisierung kann in Verbindung mit der Cloud tatsächlich gut funktionieren", sagte Mark Herschberg, Chief Technical Officer von Madison Logic.

Herschberg hat mit seinen letzten beiden Unternehmen den Wechsel zum Cloud Computing vollzogen und ist gerade dabei, mit seinem derzeitigen Unternehmen dasselbe zu tun.

Für die Verwaltung von Servern empfiehlt Herschberg IT-Profis die Verwendung von Tools, wie Puppet oder Chef. Zudem rät er zum Aufbau eines automatisierten Deployment-Systems, ob durch eigene Scripts, Open Source Tools, wie Jenkins, oder durch kommerzielle Tools, wie Bamboo.

Obwohl diese Aufgaben manchmal von einem Build-Engineer übernommen werden, können auch System-Administratoren derartige Verbesserungen auf den Weg bringen.

Auf die Frage nach Beispielen für hochwertige Automatisierungsprojekte, die IT-Profis realisieren können, antwortet Herschberg: „Sie können heute eine komplette Staging-Umgebung aufbauen, die sie ausschließlich bedarfsorientiert nutzen, also per Knopfdruck an- und abschalten können. So werden die Kosten durch eine Staging-Umgebung nicht automatisch verdoppelt. Wenn Sie sie etwa nur 40 Stunden im Monat nutzen, reduziert das auch den finanziellen Aufwand. Ebenso können Sie Lastspitzen automatisieren. Um die Automatisierungssysteme weiter auszubauen, ist es auch möglich, komplette Test-Datenbanken und Lasttests zu erstellen.

In der Regel sind diese Aufgaben mit dedizierter Hardware kostenintensiv. Mit Hilfe der Cloud werden sie einfacher und verwandeln sich in ideale Wertschöpfungsprojekte.

„Systemadministratoren sollten Automatisierung begrüßen und tun dies generell auch. Häufig fehlt ihnen jedoch die Zeit.” sagte Herschberg. „Weil durch die Cloud lästige und manuelle Arbeit reduziert wird, bleibt mehr Zeit für die Automatisierung, was langfristig tatsächlich in weniger Arbeit resultiert.”

Ein weiteres Gebiet, auf dem IT-Profis laut Hirschberg einen Mehrwert bieten können: das Erschließen von Datenquellen.

„Datenintegration ist den meisten Menschen noch relativ unbekannt. Nur Menschen aus dem technischen Umfeld sind häufig mit Datenquellen, vor allem disparater Art, vertraut, die zur Unterstützung des Kunden einbezogen werden könnten.”

Beispiel: In der Zeit, in der Herschberg bei einem Reiseveranstalter tätig war, fing er an, Wetterdaten in einige Projekte des Unternehmens einzubeziehen.

„Wenn ich vorhabe, eine E-Mail zu versenden, in der eine Karibik Kreuzfahrt Anfang Dezember angeboten wird”, sagt er, „sollte ich das an einem kalten, verschneiten Tag tun und nicht dann, wenn es draußen sonnig warm ist.”

Mark Frydenberg, Dozent im Bereich Informationssysteme an der Bentley University in Waltham, Massachusetts, erachtet die Erweiterung von IT-Kenntnissen in Richtung Cloud Service Management und Datenerfassung als sinnvoll.

Frydenberg fügt hinzu, dass Arbeitgeber zudem nach versierten Anwendungsprofis im Cloud-Bereich Ausschau halten, die Vertrieb, Kundenservice und Entwickler bei der Verwendung von Cloud-Ressourcen wie Apps und Services unterstützen können.

„Manch einer mag befürchten, dass die Cloud Arbeitsplätze ersetzt”, so Frydenberg. „Sie schafft jedoch neue Positionen für solche Arbeitnehmer, die sich auf das Management bestimmter, Cloud-basierter Aufgaben spezialisieren.”

Tags: 

Add new comment

Plain text

  • No HTML tags allowed.
  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Lines and paragraphs break automatically.

Filtered HTML

  • Use [acphone_sales], [acphone_sales_text], [acphone_support], [acphone_international], [acphone_devcloud], [acphone_extra1] and [acphone_extra2] as placeholders for Acquia phone numbers. Add class "acquia-phones-link" to wrapper element to make number a link.
  • To post pieces of code, surround them with <code>...</code> tags. For PHP code, you can use <?php ... ?>, which will also colour it based on syntax.
  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <h4> <h5> <h2> <img>
  • Lines and paragraphs break automatically.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.